Neunkirch

Schulhaus GOSU Neunkirch

 

Verfahren Projektwettbewerb nach Präqualifikation Bauherrschaft Gemeinde Neunkirch Programm Neubau 26 Sekundarschulklassen, 2 Sporthalleneinheiten, Mensa, Aula und Mehrzweckraum Fläche 6’900 m2 GF Volumen 36’400 m3 Planung 2022 In Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitektur Hoffmann & Müller Landschaftsarchitektur, Zürich / Tragwerk WaltGalmarini AG, Zürich / Haustechnik Gruenberg+Partner AG, Zürich / Elektroplanung R+B engineering ag, Zürich / Bauphysik und Nachhaltigkeit Gartenmann Engineering AG, Zürich / Brandschutz Gartenmann Engineering AG, Zürich / Bilder LUCE Team NYX Nathanaël Chollet, Yann Gramegna, Cécile Attardo, Noah Ajani

 

QUATTUOR

Die bestehende Schule und ihre beiden neuen angrenzenden Volumen positionieren präzis gegenüber der Altstadt. Das städtebauliche Prinzip der vier parallelen, dicht bebauten Gassen wird aufgegriffen, womit das Ensemble das wichtigste Merkmal – die räumliche Definition der Strasse über die Gebäude – übernimmt. Die Richtung weist auf die Altstadt, mit Blick und Adressen nach Süden. Die Setzung dieser Schule unterscheidet sich jedoch vom alten Städtli-Gefüge, durch eine wichtige, an dieser Stelle relevanten Qualität: die Gebäude sind nicht miteinander verbunden und erschaffen eine Öffnung zur Landschaft, hin zu den grossen Sportanlagen.

Das Projekt schlägt vor, diese Situation zu verstärken, indem es zwei neue, an die Schulstrasse adressierte Volumen an die Querseiten der bestehenden Schule hinzufügt. Durch diese Setzung lassen die beiden neuen Volumen den nördlichen, dem Sport und den grossen Aussenbereichen gewidmet Teil, frei. Die neue Gebäudefront, bildet das «Quattuor» – ein würdiges Gegenüber zum Städtli. Eine wohltuende Durchlässigkeit zu den grossen Sport- und Erholungsflächen, wird durch die Passagen zwischen den Gebäuden gewährleistet.

Im Westen wird die Sekundarschule auf die bestehende Zivilschutzanlage gestellt und nutzt diese als Fundament. Die neue viergeschossige Silhouette markiert den Ort, womit die Adresse der Schule am Kleinen Letten wird. Gleichzeitig springt das neue Schulgebäude zurück, um für dem Schulhof Platz freizumachen.

Im Osten des Areals bildet die halbunterirdische Doppelturnhalle den volumetrischen Übergang zum kleinmassstäblichem Wohnquartier im Norden. Die gemeinsame Infrastruktur ist durch ein grosszügiges Vordach gekennzeichnet, das ihren öffentlichen Charakter kennzeichnet und den Nutzungen im Erdgeschoss eine schattige Terrasse bietet. Die Turnhalle bildet ausserdem den Übergang zum Aussenparkplatz, der von der Gächlingerstrasse aus zugänglich ist.

 

 

 


Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

AkzeptierenMehr infos